16.12.2019 / Persönlich / /

Hier kommt die Weihnachtspost…

Himmelherrgott, schon wieder ein Jahr vorbei. Schon wieder ist die Zeit vorbeigerauscht. Und ich wollte in diesem Jahr noch so viel erledigen. Zum Beispiel meinen Keller räumen oder ein paar Akten entsorgen. Geht es Ihnen auch so?

Jä nu – schliesslich war auch einiges los in diesem 2019. Zum Beispiel die Wahlen im Herbst. Und ja, natürlich habe ich mich gefreut. Die Schweiz hat ein so junges Parlament gewählt wie noch nie in den vergangenen Jahrzehnten. Das Durchschnittsalter der Nationalrätinnen und Nationalräte liegt bei 49 Jahren. Der Jüngste ist 25 Jahre alt.

So ist es richtig. Die jungen Menschen nehmen Verantwortung wahr und die Schweizerinnen und Schweizer trauen ihnen etwas zu. In Bern werden in den nächsten Jahren Vorlagen vorbereitet und entschieden, die vor allem die Menschen betreffen werden, die heute jung sind. Die dringend nötige Reform der Altersvorsorge, die Gesundheitskosten, die wir in den Griff kriegen müssen oder die Klärung unseres Verhältnisses zur EU sind Beispiele dafür. Und ja, natürlich habe ich mich gefreut – dass die CVP auf nationaler Ebene einigermassen stabile Werte verzeichnen konnte – allen negativen Voraussagen zum Trotz.

Grad kommt mir in den Sinn – ich wollte mich ja noch bei meinem Zahnarzt melden. Das reicht wohl nicht mehr in diesem Jahr. Gott sei Dank gibt es ein Nächstes, auf welches ich mich übrigens sehr freue. Und meine Gedanken sind heute schon oft im Jahr 2020.

Ich stelle mich im Frühling des nächsten Jahres zur Wahl als Gemeinderat in Ennetbürgen. Ennetbürgen ist attraktiv. Als Wohn- und Lebensraum, als Wirtschaftsstandort, als Arbeitgeber. Die Finanzstrategie funktioniert, ein neues Quartier mit 89 Wohnungen entsteht. Ich lebe gern hier.
Und ich übernehme gerne Verantwortung auch auf lokaler Ebene. Ich liebe es, Projekte anzupacken, mit Menschen die besten Lösungen zu finden und diese umzusetzen.

Auch in Ennetbürgen tun neue Sichtweisen und Impulse gut. Ich bringe mich gerne ein unter meinem Motto: Anpacken, vorwärts – meine Kraft für Ennetbürgen.

Und jetzt? Doch noch den Keller räumen? Oder doch lieber einen Gang runterschalten? Die Zeit mit der Familie und mit Freunden geniessen. Den Tischgrill vorbereiten für das Weihnachtsessen, die letzten Gruss-Karten schreiben und die Weihnachtslichter bestaunen. Das werde ich tun.

Das neue Jahr kommt und es gibt wieder 365 neue Tage Zeit, um all dieses zu tun, was noch nicht getan ist.

Ich wünsche Ihnen schöne Festtage und ein glückliches 2020.